Logo der Universität Wien

Allgemeine Fragen zum WiSK Programm

Wie werden die Eltern über das WiSK Programm informiert?
Die Eltern erhalten Informationsblätter über das WiSK Programm und über das Klassenprojekt. Es stehen dazu Vorlagen zur Verfügung. Diese Vorlagen können vom Schulteam adaptiert und übersetzt werden.

Kann das WiSK Programm durchgeführt werden, wenn es an der Schule schon PeermediatorInnen / Konfliktlotsen gibt?
Ja. Das WiSK Programm ist ein adaptives Programm mit dem klaren Prinzip „ Alle, die anwesend sind, sind auch beteiligt und tragen Verantwortung“. Ausgebildete Peermediatoren oder Konfliktlotsen sind deshalb ein wichtiger Bestandteil zur Förderung von Gewaltprävention. Deshalb kann man sie z.B. in das Schulteam oder in das Klassenprojekt am Projekttag einbeziehen.

An unserer Schule gab es schon einmal ein Gewaltpräventionsprogramm. Kann das WiSK Programm trotzdem durchgeführt werden?
Ja, natürlich. Das WiSK kann auch durchgeführt werden, wenn es früher schon andere Maßnahmen gab oder noch gibt. Das WiSK ist als zusätzliches Programm auch sinnvoll, weil es theoretisch fundiert und wissenschaftlich evaluiert ist.

Wie können die SCHiLFs abgehalten werden?
Die SCHiLF können entweder an einem ganzem Tag (8 Stunden) abgehalten werden, oder an zwei Nachmittagen (zu je 4 Stunden), oder als Wochenendseminar, wenn das Lehrerkollegium, der/die SchulleiterIn und der/dieWISK BegleiterIn damit einverstanden sind.

Können Sonderschulen am WiSK Programm teilnehmen?
Das WiSK Programm ist für den Regelschulunterricht konzipiert und wurde bisher nur dort erprobt. Eine Teilnahme am WiSK Programm ist daher nicht möglich.

An unserer Schule sind ein paar LehrerInnen gegen das WiSK Programm. Wie kann ich sie motivieren mitzumachen?
Zeitinvestition in Gewaltprävention kommt dem Unterricht zu Gute. Studien zeigen, je weniger Gewalt an Schulen herrscht, desto höher ist die Schulmotivation und desto besser sind die Schulleistungen. Durch nachhaltig gelebte Gewaltprävention erleichtert man sich als LehrerIn trotz anfangs investiertem Zeitaufwand in das WiSK Programm das Arbeiten mit den Schülerinnen und Schülern.

Was passiert nach dem WiSK Programm?
Ziel des WiSK Programms ist es, dass seine Elemente in die Schulkultur übergehen. Bei der Implementierung wird die Schule ein Jahr lang unterstützt, danach sollten die Kompetenzen zur nachhaltigen Gewaltprävention automatisch in die alltäglichen Verhaltensweisen der LehrerInnen und SchülerInnen integriert werden.

Institut für Angewandte Psychologie:
Arbeit, Bildung, Wirtschaft
Universitätsstraße 7
1010 Wien

F: +43-1-4277 47879
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0